Rassismus, Polizeigewalt und Schwarzes Leben im US-Kinofilm

Spätestens seit den Protesten im Zuge des gewaltsamen Todes von George Floyd erfährt die strukturelle Diskriminierung von Schwarzen Menschen und rassistische Gewalt auch in Deutschland eine große öffentliche Wahrnehmung – dabei dringt auch der von vielen Menschen erlebte Alltagsrassismus verstärkt in den öffentlichen Diskurs.
In unserem Sonderprogramm zu den SchulKinoWochen im Frühjahr 2021 zeigen wir eine Auswahl von Filmen, die eine filmische Annäherung an Ausgangspunkte der „Black-Lives-Matter“-Bewegung und die Lebenssituation von Schwarzen Menschen in den USA ermöglichen.
Die Filme thematisieren die Geschichte und Gegenwart von rassistischen Ereignissen in den USA, sie erzählen von Polizeigewalt, Ausgrenzungserfahrungen und schwarzer Identitätssuche.
Die ausgewählten Werke bieten zugleich auch einen Einblick in wichtige Werke zeitgenössischer afroamerikanischer Filmschaffenden, wie Ava DuVernay und George Tillman Jr., vom Drama über die Romanverfilmung bis zur sehr freien Rekonstruktion wahrer Geschehnisse.

In Zusammenarbeit mit der

Filme