Impressum

Grußwort

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Kinobesucherinnen und Kinobesucher,

auch in diesem Jahr heißt es wieder deutschlandweit: „Klappe – die Erste. Und Action!“. International erfreut sich Deutschland und insbesondere unser sächsisches „Görliwood“ als Filmdrehort besonderer Beliebtheit. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums vom „Filming Europe – European Film Commission Network“ wurde die Stadt Görlitz im November 2017 zur Filmlocation des Jahrzehnts gekürt. Der erstmals ausgelobte Preis ist nicht nur eine Anerkennung für die Stadt, sondern betont erneut, dass Filme ein zentraler Bestandteil unserer Kultur sind.

In unserer heutigen Mediengesellschaft kann man den Film nicht ausschließlich als Unterhaltungsmedium betrachten. Vielmehr werden in Filmen Konflikte dargestellt, die durchaus Einfluss auf die Identität und die Wertevorstellung der Zuschauer nehmen. Daher ist es umso wichtiger, bereits unseren Kindern und Jugendlichen entsprechende Kompetenzen zu vermitteln, um Medien, insbesondere Filme, kritisch betrachten und eigenständig beurteilen zu können. Dazu gehört das eigenständige kreative Gestalten. Anlässlich der SchulKinoWochen 2018 öffnen wieder zahlreiche Kinos in ganz Sachsen ihre Türen, um Kinder und Jugendliche aller Alters- und Schulklassen für den Film zu begeistern, spannende Diskussionen anzuregen und kulturelle Bildung im Rahmen der Filmerziehung zu fördern. Dank der Apps Greta und Starks wird auch seh- und hörgeschädigten Schülerinnen und Schülern ein eigenständiges und interessantes Filmerlebnis ermöglicht.

Thematisch wird in diesem Jahr die Agenda 2030 der UN mit dem Filmprogramm „ 17 Ziele – EINE Zukunft“ ins Zentrum gerückt. Entsprechend den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, Umwelt, Soziales und Wirtschaft, werden Filme zu drei Zielen der nachhaltigen Entwicklung gezeigt. Im Fokus der SchulKinoWochen 2018 werden außerdem Literaturverfilmungen stehen. In diesem Rahmen runden Filmklassiker, wie z. B. Emil und die Detektive (1931), Die Reifeprüfung (1967) oder Billy Elliot (2000), den Schwerpunkt „Von der Buchseite auf die Leinwand“ ab. Gespräche mit Filmpädagogen und Filmschaffenden sowie zahlreiche Fortbildungsangebote für Lehrer vervollständigen das Programm. Die thematische Verzahnung zwischen u. a. der kulturellen Bildung, der Medienbildung, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und der politischen Bildung wird deutlich. Damit wird auch dokumentiert, dass Bildung nicht nur in Fächern gedacht wird.

Die SchulKinoWochen leisten einen wertvollen Beitrag, um Schülerinnen und Schüler mit dem Medium Film, seiner Sprache und Wirkungsweise vertraut zu machen. Außerdem bieten sie unseren Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, überfachliche Ziele wie Medienbildung im Rahmen ihres Unterrichtes abwechslungsreich zu bedienen. Ein herzlicher Dank gilt den Organisatoren und Kinobetreibern für die Durchführung der SchulKinoWochen. Wir wünschen allen interessante Veranstaltungen, zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ein ganz besonderes Kinoerlebnis.

Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Referat 36, Medienbildung, Politische Bildung und Migration/Integration