Impressum

Das grüne Gold

Schweden, Deutschland, Finnland, 2016 | Regie: Joakim Demmer | Dauer: 82 min.

Ausgehend von der Frage, warum aus einem Land, in dem Millionen Menschen hungern, Nahrungsmittel in die Welt der Reichen exportiert werden, untersucht Filmemacher Joakim Demmer die Auswirkungen der Agrarpolitik der äthiopischen Regierung auf die einheimischen Bauern. Die Regierung will Hunger und Armut im Land bekämpfen, indem sie mit Unterstützung der Weltbank ausländische Investoren einlädt, rund vier Millionen Hektar Ackerland zu bewirtschaften. Bei weltweit agierenden Agrarkonzernen aus Saudi-Arabien oder Indien herrscht Goldgräberstimmung: Ackerland gilt als Kapital, und so wird die Einladung gerne angenommen. Überall dort, wo es fruchtbaren Boden gibt, investieren sie in landwirtschaftliche Großbetriebe und industrielle Landwirtschaft - ohne Rücksicht auf Landrechte der indigenen Bevölkerung oder bestehende Schutzgebiete wie z.B. den Gambela-Nationalpark. Kritiker wie Journalist Argaw Ashine oder Nationalpark-Manager Omod Okwoy müssen ins Ausland fliehen oder landen im Gefängnis. Erfolglos strengen die Anuak, die nach der Vertreibung von ihrem angestammten Land zu tausenden als Flüchtlinge im Südsudan leben, einen Prozess gegen die Weltbank an.

Filmpalast

Tuchmacherstraße 37
02625 Bautzen

Dieses Kino ist barrierefrei.

Rollstuhlzugang für Saal 1, 2, 4

Buchen

Damit die Vorstellung stattfindet, benötigen wir noch 30 Schüler. Bitte sprechen Sie Ihre Kollegen an.

12.03.2018, 11:00 Uhr
,
Tickets
  • Schüler, 3,50€
  • Lehrer (Eintritt frei)

Bitte informieren Sie mich künftig per E-Mail über:


Der Aufnahme meiner E-Mail-Adresse in die jeweiligen Verteiler stimme ich zu. Mein Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden.